Beiträge

Die Pic and Roll – Station beginnt am ersten Tag mit den Basics der Offense – Spieler. Wie stelle ich einen richtigen Block, wie nutze ich als ballführender Spieler diesen aus und wie rolle ich mich als Blocksteller richtig ab. Dazu steht ein Camper mit Ball mittig an der Dreierlinie mit Gegenspieler. Ein Mitspieler kommt von abwechselnd der rechten und der linken Seite und stellt diesem einen Block. Anfangs wird mit geringer Intensität verteidigt. Je sauberer die Camper die Übung durchführen, umso schneller wird die Intensität erhöht, bis am Ende der Übung bei 100% 2 vs 1 gespielt werden soll.

What to watch for:

Schwerpunkte Angreifer:
– tiefe Position
– Körperspannung
– Block Vorbereitung / Verteidiger in die Position bringen
– Schulter des Verteidiger zwischen den Füßen / Abstand
– eng am Mitspieler vorbei schneiden
– Fuß zur Baseline hin – Ferse anheben, auf dem Ballen drehen
– langer öffnender Schritt
– Ziel anzeigen
– straffer Pass

Abschließend dürfen die Camper am letzten Tag der Offense – Station die Moves der Vortage gegeneinander ausprobieren. Die Camper sollen zeigen, dass sie auch in einer Wettkampfsituation die gelernten Moves einsetzten können. So wie an Tag 3 steht ein Camper mittig an der Dreierlinie und spielt einen Flügelspieler an. Dieser hat heute jedoch einen Gegenspieler. Trotz des Gegenspielers soll der Flügelspieler darauf achten, im Parallelstopp den Ball zu bekommen. Denn nur dann bleiben ihm alle Möglichkeiten offen, seinen Gegenspieler zu schlagen. Er soll im Laufe der Übung alle gelernten Moves im 1 vs 1 ausprobieren. Weiterführend kann man den Passer + Gegenspieler hinzufügen und bekommt so ein 2 vs 2 am Ende der Übung.

What to watch for:
– Sauberes Lösen vom Gegenspieler um den Ball zu bekommen
– Parallelstopp, facing
– Keine Schrittfehler
– Saubere Durchführung der Moves

Am zweiten Tag lernen die Camper verschiedene Korblegervariationen kennen. Power move, reverse, Ein – Kontakt Korbleger, Korbleger mit versetztem Schritt und viele mehr. Da am Vortag die Camper in gleiche Leistungsgruppen gelegt wurden, kann man das Niveau der Übungen leicht dem Niveau der Gruppe anpassen. Weiterhin können Hilfsmittel wie D – Man oder Tennisbälle hinzugenommen werden.

What to watch for:
– Richtige Schrittfolge
– Richtige Hand
– Saubere Durchführung
– Angemessenes Tempo
– Blick immer zum Korb

Weiter geht es an der Offense – Station mit einem Wing – Moves Drill. Ein Camper steht mit Ball mittig an der Dreierlinie und passt den Ball auf eine Flügelposition. Der Camper auf der Flügelposition soll den Ball aus der Bewegung im Parallelstopp fangen. Nun bekommt er verschiedene Anweisungen, wie er zum Korb ziehen soll. Verschiedene Finten vor dem drive, Kreuzschritt oder Passgang. Beim Abschluss der Aktion können die verschiedenen Korblegervarianten vom Vortag eingebaut werden.

What to watch for:
– Sauberer Parallelstopp
– Facing, glaubwürdige Finten
– Keine Schrittfehler
– Abschluss mit richtiger Schrittfolge und richtiger Hand

Begonnen wird an der Offense – Station mit einer der wichtigsten Übungen. Dem Korbleger. Im bekannten Korblegerzirkel sollen die Camper zeigen, wie gut sie bereits einen Korbleger von rechts und einen Korbleger von links können. Tag 1 an der Offense – Station dient den Coaches, die Camper nach Leistungsvermögen in verschiedene Gruppen einzuteilen.

What to watch for:
– Rechte Seite – rechte Hand, linke Seite – linke Hand
– Richtige Schrittfolge
– Zum Korb schauen, nicht auf den Ball
– Vernünftiges Tempo

Verschlafen machten sich unsere Camper, nachdem sie sanft von der Sonne geweckt wurden, auf zum Morgensport. Beim Frühstück wurde schnell klar, dass so manchem die Woche ganz schön in den Knochen steckte. Nach einer Laufschule mit diversen Koordinations- und Reaktionsübungen und einer Handvoll KSÜ-Übungen, war das Warm-up bereits erledigt. Es folgten die Stationen Athletik/Koordination, Defense und die Wurfstation. Da die tapferen 43-Camper gestern, aufgrund diverser Blessuren etwas geschont wurden, war dieser Tag (der letzte volle Trainingstag) eine wahre Herausforderung an den Körper der Kids. An der Athletik Station wurde der Fokus auf saubere Beinarbeit gesetzt, die Camper plagten sich durch Calf-raises, Crouch-steps, Crouch-steps mit Antritt Elementen und Hotsteps. Nach einer kurzen Pause ging es weiter: die Camper bissen sich motiviert durch die Defense Station an welcher sie diverse 2-on-2 Elemente vermittelt bekamen. Erneut frisch und munter ging es auf zur letzten Station, der Wurf Station an selbiger wurden die „Unerschöpflichen“ über Speedhurdles gejagt, um anschließend den Ball im Netz zu platzieren. Es begannen die Freiwurfübungen und 3-on-3 Spiele.

[flickr-gallery mode=“tag“ tags=“dachau 2012 tag 4″ tag_mode=“all“]
Credit: P. Oedinger

Nachdem sich die Camper an einem Thaicurry Hähnchen mit Spätzle und Salat gestärkt hatten, ging es zur 1-on-1 Clinic. Die Camper verfolgten aufmerksam die Bewegungen der beiden Coaches Tilman und Dan. Es wurde stets unterbrochen um Sachverhalte wie Defenseposition, Beinstellung, Crossover und Finten den 43-Camp Teilnehmern zu vermitteln. Anschließend wurden die 43-Camper mit einem Indoor-Football-Game erwärmt. Die Stationen Rebound/Fastbreak, Ballhandling und Passing wurden mit Bravur gemeistert. Unter anderem wurde die Auge-Hand-Koordination, starkes Post-Positionsspiel und Baseball-sowie Überhand Pässe, an den Stationen vermittelt. Bei der nun anstehenden Shooting-Challenge und dem darauf folgenden 1-on-1 Spielen, wurde der Hunger auf hervorragenden Kaiserschmarrn geschürt. Am Abend des Tages war den 43-Campern die Erschöpfung förmlich auf den Leib geschneidert; zahlreiche Muskeln quittierten den Dienst und der ein oder andere blaue Fleck mischte sich unter die Haut einiger Camper. Also wurde abends neben einer Partie Zombieball, auch eine umfangreiche Cool-down Einheit eingefügt, in welcher sich die 43-Camper ausliefen, dehnten, sich gegenseitig massierten und letztendlich entspannen konnten. Der letzte Trainingstag verlangte den tapferen 43-Camp Teilnehmern viel ab, jedoch war selbiger ein voller Erfolg, der um 22:30 sein schlummerndes Ende fand.

-Coach Dan-