Hallo mein Name ist Helena ich bin 10 Jahre alt und werde Euch heute einmal berichten warum ich ins 43Camp gekommen bin und was ich so im Camp erlebt habe. Zunächst einmal etwas über mich, ich spiele beim MTV München und bin ein riesiger Basketballfan.

Helena zieht zum Korb, Verteidiger und Teammitglieder verfolgen sie.

Ich bin Helena, Ihr erkennt mich an meinen blonden Haaren


Meine beiden Schwestern und unsere Mutter spielen auch Basketball und so blieb mir ja fast nichts anderes übrig. Von meinen beiden Schwestern wurde ich auch mit dem Basketballvirus angesteckt und habe von diesem Camp auch schon viel gehört. In diesem Sommer war es dann endlich soweit ich durfte auch einmal her und ich muss sagen es war noch besser als ich es mir vorgestellt habe. Zusammen mit drei anderen aus meinem Team und noch zwei Mädels sind wir hier zu sechst und damit deutlich in der Unterzahl aber das macht uns nicht aus, denn wir spielen ja fast besser als die Jungs. 😉

Die Camper sind paarweise zusammengegangen und dribbeln mit einer Hand während sie sich den Ballon mit der anderen zuspielen.

Zwei Camper dribbeln mit der einen Hand und spielen sich den Ballon zu.

Mein Tag im Camp

So wie an jedem Morgen startet der Tag mit einem „kleinen Läufchen“ wir die Coaches immer sagen. Ich finde das eigentlich ganz super denn so bin ich richtig wach und kann mit Schwung in den Tag starten. Nach dem Frühstück ging’s wieder mit Ballhandling los. Nico macht da immer so lustige Sachen mit uns, die sehen eigentlich ganz einfach aus. Heute sollten wir mit einer Hand dribbeln und mit der anderen uns einen Luftballon zuspielen bzw. diesen hochhalten. Ich dachte das bekomm ich easy hin, aber so einfach war’s dann doch nicht. An den Stationen konnten wir dann zeigen was wir an den Tagen zuvor gelernt hatten. Besonders gerne gehe ich zu Felix, der macht Defense, da kann ich mich so richtig auspowern.

Zwei Camper spielen eins gegen eins, einer der beiden täuscht ein Pass an.

Im 1on1 zeigen was man gelernt hat.

Der Nachmittag hatte es in sich.

Nach Hähnchenschenkel zum Mittagessen startete der Nachmittag mit den letzten Chancen sich im 1 gegen 1 Wettbewerb unter die ersten 8 zu spielen. Im Anschluss stand dann werfen, werfen und werfen auf dem Plan. Mit kurzen Videos von uns haben die Coaches uns nochmal gezeigt woran wir weiter arbeiten müssen. Ich habe mir das dann zu Herzen genommen und immer versucht genau das zu machen was Sofie mir gesagt hat. Am Ende war sie auch zufrieden mit meinem Wurf. Ich übrigens auch. 😉 Ina zeigte uns dann noch ein paar Offense Moves um im 1 gegen 1 unsere Gegenspielerin schlagen zu können. Da war einiges dabei was schon echt super ist, wenn man es kann. Zu guter Letzt wurde wieder 4 gegen 4 gespielt.

Die Camper stehen beim Shootout an, Felix nimmt gerade seinen Ball aus dem Netz nachdem er von Moritz rausgeworfen wurde. Im Hintergrund jubeln die Camper über das Ausscheiden des letzten Coaches.

Der letzte verbliebene Coach fliegt gegen Moritz raus.

Die Coaches haben geschummelt, sonst hätten wir gewonnen.

Der Abend begann dann mit einem Riesenshootout mit drei Bällen, das war ganz lustig. Denn die Coaches haben mitgespielt und sind einer nach dem anderen rausgeflogen. Dann haben sie gesagt, das war nur zur Probe um eine zweite Chance zu bekommen, aber wir haben wieder gewonnen und am Ende hat der Joseph ein Trikot bekommen, weil er der Sieger war. Beim Völkerball dann hatten wir den Sieg schon fast in der Tasche, aber da konnten sie ihren Kopf nochmal aus der Schlinge ziehen und haben ganz knapp gewonnen. Aber auch so war es ganz lustig und wir hatten viel Spaß. Leider ist der Tag und damit das Camp schon fast vorbei. Ich rufe jetzt noch schnell meine Mama, die will schließlich auch wissen was los war.

Tschau Eure Helena