Nachdem die erste Nacht in ihrem neuen Zuhause für die kommenden fünf Tage verbracht haben, hieß es am heutigen Morgen. Willkommen zum Morgenlauf mit Aron, der heutige Coach berichtet: „Genau das habe ich immer im Camp geliebt. Morgens verschlafen auf die Tartanbahn und dem lächelnden Coach ins Gesicht schauen. Ich habe mich immer gefragt: Wie machen die das nur? Heute weiß ich es, aber jetzt bleibt es mein Geheimnis.“

drei Spieler springen zum Rebound um sich diesen zu sichern

Kampf um den Rebound beim 3 gegen 3


Text (ohne Zwischenüberschrift!):
Nach dem Stationstraining am Vormittag wurde nach dem Mittagessen 3 gegen 3 gespielt. Bereits jetzt gaben die Camper alles um sich und ihrem Team eine gute Ausgangsposition für die anstehenden Playoffs zu sichern. Zuvor hatten sie bei Felix und Patrick an ihrem Wurf gearbeitet: „Im Vergleich zu gestern treffe ich heute schon viel besser.“ berichtet uns Camper Paul. Aber auch die Tricks die Omari und Aron den Campern an der Station Ovensive Moves gezeigt hatten wurden bereits zum Einsatz gebracht.

Der Schwerpunkt des Camps liegt auf der Wurftechnik

Ein Spieler zieht zum Korb, sein Verteidiger versucht im den Weg zu versperren

Im Eins gegen Eins zum Korb.

Nach dem 3 gegen 3 ging es wieder ins Stationstraining. Beim Wurf standen Korbleger auf der Tagesordnung. Coach Felix zeigt den Campern wie sie den Ball gegen das herausschlagen schützen können. Passen heißt die Station von Adrian, der gebürtige Münchner legt den Schwerpunkt auf Genauigkeit und Tempo. So geht er nicht nur auf die Armhaltung beim Passen und Fangen ein, sondert achtet auf die Fußarbeit. Aron konnte in seiner Zeit als Camper zwei Mal den 1on1 Wettbewerb gewinnen, wer also sollte besser prädestiniert sein als er um die Station Eins gegen Eins zu leiten.

Beim Shootout setzt sich Olivia durch

Alle Spieler bilden eine Reihe, die vorderen Spieler werfen auf den Korb.

Shootout der Camper

Noch vor dem Abendessen gab es dann den ersten Wettbewerb bei dem es bereits um Preise ging. Beim Shootout traten allen 51 Camper gegeneinander und gegen die Coaches an. Mit drei Bällen hatte man dann auch gleich die Möglichkeit zwei Konkurrenten zu eliminieren. Nach der ersten Runde mussten bereits zwölf Camper und zwei Coaches die Segel streichen. Im Finale standen dann Olivia, Leopold und Coach Patrick. Wer zuerst zwei Siege einfahren konnte sollte gewinnen und wie es sich für ein echtes Finale gehört fiel die Entscheidung auch erst im vierten Spiel, denn bis dahin konnte jeder der drei Finalisten eine Partie für sich entscheiden. Morgen Abend steht mit dem Camper vs Coaches Game bereits das nächste High Light auf dem Plan.