Camptag 4 bringt nochmal die Besten hervor

Nur noch einmal Stationstraining, hieß es heute für die Camper. Die Stimmung war nach dem Morgenlauf wieder gut und die Camper gaben trotz sichtlicher Müdigkeit alles an Power, was sie noch hatten. Statt der gewohnten Lautstärke in den Pausen zwischen den Stationen, setzten die Camper sich hin und atmeten durch. Nach dem Mittagessen zeigte Campleiter Jens Grube bei einer Coaches-Clinic verschiedene Spielweisen des 2-on-2, wobei das „Pick and Roll“ im Vordergrund stand.

Nach einer Aufwärmeinheit standen die letzten Sationstrainings des Camps an. Die Coaches versuchten den Campern nochmal so viel wie möglich mitzugeben. Coach Igor Jurakic arbeitete sehr intensiv an den „offensiv Moves“. Bei den Spielen 3-on-3 und 5-on-5, wollten die Spieler noch einmal zeigen, dass sie in die Finales einziehen wollen. Doch wer genau es sein wird, wird sich erst morgen zeigen.

Letzten Endes gehen die Camper mit gemischten Gefühlen ins Bett, einerseits mit Freude auf das gewohnte zuhause und andererseits mit Trauer über das immer näher rückende Ende des Camps.