Der zweite Camptag fing nach einem frühen Weckruf um 7.00 Uhr

Der zweite Camptag fing nach einem frühen Weckruf um 7:45 Uhr mit dem beliebten Morgenlauf an. Nach einem reichhaltigen Frühstück und ein wenig Zeit zur Verdauung fangen die Camper dann an, sich in der Halle beim „Open Gym“ in der Halle auf den Tag einzustimmen.

Los ging es mit dem morgendlichen Stationstraining und den Stationen Ballhandling, Defense, Wurf, Korbleger, und Rebound/Fastbreak. Es stand außerdem noch eine Runde 3-gegen-3 auf dem Programm. Nach dieser harten Arbeit an den grundlegenden Fähigkeiten waren die Camper dann auch erschöpft und heiß aufs Mittagessen.

Auf eine kurze, erholende Pause nach dem Mittagessen folgte die erste „Clinic“ des Pfingstcamps, in der sich der hinzu gestoßene Coach Stefan, der als Leistungssportler schon auf einige Karrierestationen zurückblicken kann, mit den Campern über seine speziellen Fähigkeiten austauschen konnte.

Nach einer weiteren Einheit Stationstraining mit den Stationen 1-gegen-1, Fast Break, KSÜ, Passen, und Offense Moves fingen die täglichen Wettbewerbe an. Nach intensiven Spielen 5-gegen-5 hatten die Camper Zeit für ihre Wurfwettbewerbe und das 1-gegen-1 Turnier. Nach dem Abendessen folgte dann noch einmal eine Runde 5-gegen-5 und Wettbewerbe und danach fielen die Camper dann auch erschöpft und geschafft in ihre Betten.

Im Anschluss berieten sich die Coaches wie üblich über die zu vergebenen Ehrungen des Tages, wie z.B. „Camper of the Day“ von NCAA und NBA.