Tagesbericht – Day 4

Auch der vierte Tag begann mit einem, für die Camper mittlerweile schon zur Routine gewordenen Morgenlauf. Wegen dem schlechten Wetter konnte vormittags nicht ganz aus den vollen geschöpft werden, so dass man die Außenstationen mit nach Innen verlegt werden mussten. Das machte den Jungs und Mädels nichts aus und sie legten trotz der anstrengenden Tage an jeder Station nochmal eine Schippe drauf. Auch die Coaches gaben 110% und motivierten und feuerten an, was das Zeug hielt. Mit dieser  „tödlichen“ Combi, aus Anfeuern und totale Hingabe, konnten sich alle noch einmal steigern und sich in Bereichen wie Wurf, Passen, Dribbling, aber auch in Kraft und Koordination noch einmal steigern. Nach dem Stationstraining fanden dann,  wie jeden Tag, Camper-Games  statt. Bis 13.00 Uhr wurde kräftig Kohldampf geschoben, bis dann endlich die Erlösung in Form von Nahrung in die Mägen gelang.

Gegen 15:00 Uhr kam es dann zu einem der Camp-Highlights: Basti Wernthaler , Bundestrainer der Damen A-Nationalmannschaft, so wie Dennis Ogbe, U-20 Nationalspieler und College Spieler in der höchsten amerikanischen College-Liga, luden zur zweiten Coach Clinic der Woche ein. Die Camper hatten so die Chance die beiden alles Mögliche von A bis Z zu fragen. So erzählte Dennis Ogbe viel von der erst bewältigten U-20 Europameisterschaft (welche übrigens mit einem der besten Ergebnisse seit Jahren abgeschlossen wurde: den 5. Platz)und allgemein konnten beide den Campern den Alltag eines Sportprofis näher bringen, wobei sie auch den Campern ans Herz legten die Schule niemals zu vernachlässigen. Sowohl Basti als auch Dennis vermittelten ihr Wissen dann den Campern an den folgenden Trainingsstationen, so dass einige noch so manch neue Kniffe lernten. Nach den Stationen stand dann wieder viel spielen auf dem Programm.

Nach dem Abendessen kam es zum zweiten Höhepunkt des Tages: Das alljährliche Coaches vs. Campers Game stand vor der Tür. Die zehn Camper, die zuvor von den Coaches nominiert wurden, wurden von Dennis Ogbe gecoacht, die Coaches von niemand Anderem als Jens Grube höchst persönlich. Forderung vom Coaches-coach war „keine Gnade“. Dies wurde bis zur Halbzeit auch ohne Ausnahme ausgeführt, so dass die Coaches schon einen beruhigenden 20 Punkte Vorsprung heraus spielen konnten. Zur Halbzeit gab es dann noch ein kleines Schmankerl: Drei  Coaches und ein Camper lieferten sich einen harten Fight bei einem sogenannten Slam-Dunk Contest, in dem sich dann auch der Camper durchsetzen konnte und mit einem „43-Shirt“ für seine Leistung belohnt wurde. Danach wurden die zweiten 15 min. zu Ende gespielt, indem die Coaches nichts mehr anbrennen liesen und mit einem komfortablen Vorsprung (wie vom Head-Coach verlangt) gewannen. Dabei ein großes Lob an die 10 Camper, die wirklich alles gaben und die Coaches richtig ins Schwitzen brachten.

Auch ein schöner Tag muss mal zu Ende gehen und deswegen war dann auch nach dem netten Spielchen Nachtruhe angesagt.

Arne