Die Zeit war viel zu schnell vergangen. Schon war der letzte Tag des ersten Dachauer 43-Pfingscamp angebrochen. Die Kids durften 15 Minuten länger schlafen und der Morgenlauf wurde ihnen erspart. Stattdessen packten die Sportler vor dem Frühstück ihre Taschen und alles wurde blitze blank gekehrt. Ein Camper hatte Geburtstag und wurde von den Coaches mit einer Kleinigkeit und einem Ständchen überrascht. Nach dem Warm up ging es gleich mit dem Halbfinale des 1:1 los. In zwei harten Duells wurden die beiden Finalteilnehmer ausgespielt. Langsam füllten sich auch die Ränge in der Jahnhalle mit den Eltern die ihre Kinder bei den Finals anfeuern wollten. Bei der Vorrunde des Freiwurfwettbewerbes kam es zum Stechen zwischen zwei Camper. Aber nach dem sudden death Prinzip wurde nur nach einem Wurf der zweite Finalist bekannt.

Bei dem 1:1 Finale ging es heiß her. Doch trotz guter Defense beiderseits war das Spiel früh entschieden. Der Freiwurfwettbewerb begann zuerst spannend, aber nachdem einer der beiden Werfer 10 Treffer in Folge verwandelte wurde es schwer für den Gegner mitzuhalten. Während der Woche hatten die Basketballer immer wieder 3:3 Spiele in denen sich zwei Teams für das Finale qualifiziert hatten. Dort ging es am letzten Tag heiß her. Erst nach einer Verlängerung wurde das Spiel knapp entschieden.

[flickr-gallery mode=“tag“ tags=“dachau 2012 tag 5″ tag_mode=“all“]
Credit: P. Oedinger

Zum Ende des Camps wurden die Gewinner der Finals geehrt. Es gab auch Spezialpreise für den Camper of the Day (COD), den Jungstar des Camps, die Most Improved Players (MIP) und natürlich den Most Valuabel Players (MVP). Die Camper hatten sich auch etwas überlegt und den Coach of the Camp mit einer Urkunde geehrt. Jeder Camper konnte Stimmen abgeben und so gewann Coach Dan mit kanpper Mehrheit. Beim abschließenden Teammeeting erhielt jeder Camper eine Beurteilung von seinem Coach. Das Feedback der Kids über das Camp war durchweg positiv. Die Coaches und Camper hatten jede Menge Spaß und freuen sich auf das nächste Camp im Sommer in Vilsbiburg.

-Coach Alex-